Fasnacht 2022 -
eine spezielle fasnacht

 

Ein Rückblick zur Fasnacht 2022...

eb00f9_080729cf1bc745e5960dcc2325a9e8e4~mv2.jpg

Pünktlich am Mittwoch-Morgen starteten wir mit dem Aufbau für die diesjährige Fasnacht. Wir waren es uns gewohnt unsere Bar im Flecken in Beromünster aufzustellen, doch dieses Jahr soll alles etwas anders sein. Statt im Flecken trafen wir uns somit beim Reitplatz in Gunzwil um unsere Hütte zu errichten. Zum Bau gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, ausser dass wiederum von allen Beteiligten Hand in Hand gearbeitet wurde.

5.jpg

Schmudo 

de schmotzigst donnstig

 

 

"s'Schönste ah de Fasnacht esch, dass sie nor einisch im Johr stattfendet - Was sälte esch, werd omso meh gschätzt"

 

Schon früh am Morgen trompeteten die ersten Fasnächtler durch Möischter und allen war klar: es sind wieder die schönsten Tage da! Bei wunderbarem Wetter, aber einer kleinen Bise füllte sich der Parkplatz schnell mit vielen Fasnacht-Verrückten. Gewisse Mitglieder überkam es so mit überwältigenden Gefühlen, dass sie schon um halb 9 (!) ihre Zunge nicht mehr bei sich behalten konnten. Unsere Bar war vom Morgen früh bis Abend spät gut gefüllt. Manchmal so gut, dass kein Platz mehr war. So ging dies bis tief in die Nacht. Die Bewilligung hatten wir bis 02.30 Uhr und tatsächlich stand um 02.15 Uhr die Rennpolizei vor der Tür und schaute, dass auch zeitig Feierabend gemacht wird. Somit endete der erste Fasnachtstag, grandios und spektakulär.

4.jpg

De Kater Fritig

 

Man könnte meinen die Fasnacht in Beromünster schläft am Freitag

. Denkste! Ein paar Arme mussten vielleicht zur Arbeit, andere verkrochen sich dafür sicherlich bis am Mittag in ihren Schlafgemächer und wir Fritigsfrönde waren schon wieder an der Vorbereitung für die "Ihoelete" am Abend. Ordnung machen in und um die Bar herum, Kühlschränke auffüllen, nachbestellen, vorbereiten. Denn um 16.00 Uhr erschien schon wieder die wilde Meute - ohne Skrupel und Angst auf Verluste wurde sich so richtig der Propeller verbogen und anschliessend zum Oelibrönner-Fall gewatschelt. Immer ein Highlight dieser Oelibrönner-Ball, vorallem die Currywurst am Grillstand. Nein Spass, die Mitternachts-Show bleibt unbestritten der Top-Moment einer Fasnacht: Eine Gemeinde versammelt in der Lindenhalle feiert zusammen im Einklang die grossartige Darbietung der Verbrenner des alt-ehrwürdigen Restaurant Kreuz (genannt Oeli)

3.jpg

De hammer-samstig

 

 

“Genug getrunken - jetzt wird gesoffen.”

 

Nach einer langen Oelibrönner-Nacht kann es ja einem nicht besser gehen, oder? Das ist tatsächlich so, vor allem wenn man direkt nach dem Fest wieder in unsere Bar kommt und kein Auge zugetan hat. Morgens um fünf öffneten ein paar wagemutige, nicht todzubringende Fritigsfrönde mit ein paar bekannten Wildschweinen unsere Bar und die Feier ging weiter. Den ganzen Samstag hindurch, bis spät in die Nacht. Der Samstag war ein wunderschöner Tag, welcher an Sonnenstahl nicht zu toppen war. Die Leute strömten in Scharen auf den Reitplatz und in unsere Bar. Die beiden Ständli von der Joggumusig und den Eichleguugger war einsame Spitze! Es machte allen viel Spass und es war eine ausgelassene Stimmung bis tief in die Nacht als unsere Fasnachtsbar wieder für ein Jahr die Tore schloss.

1.jpg
2.jpg

De reudigi sonntig Abschluss

 

Wer feiern kann, kann auch arbeiten - sagte doch jeder Vater schon einmal. So ist es auch. Oder sicherlich meistens. Nach einer langen Nacht standen wir um 09.00 Uhr wieder bereit um den ganzen Schlamassel aufzuräumen. Der Geschmack in der Bar nach einem Samstag möchte ich euch lieber vorenthalten. So begannen wir mit dem Abbau unserer Hütte und waren pünktlich fürs z'Vieri am Nachmittag fertig damit. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Andy Estermann und Adrian Lisebach für die Unterstützung beim Auf- und Abbau.

 

So ging eine Fasnacht zu Ende, welche zwei verschiedene Gesichter hatte. Zuerst war eine grosse Ungewissheit, ob man die Fasnacht durchführen kann oder nicht, ob man es im Fläcke machen kann oder nicht. Die Planung war somit sehr schwierig für uns und das Fläcke OK - welches übrigens einen tollen Job gemacht hat. Es war die richtige Entscheidung die Fasnacht auf den Reitplatz zu verschieben, wie wir gemerkt haben, jedoch sind alle einer Meinung: "d'Fasnacht ghört ih Fläcke!" Wir sind stolz eine wunderbare Fasnacht erlebt zu haben und zeitgleich privilegiert, überhaupt feiern zu können, denn ein paar hundert Kilometer weiter brach zeitgleich der Krieg in der Ukraine aus, welches die Fasnacht 2022 doppelt speziell machte....

 

by Simon Lisebach, March 2022